St.Galler Polizisten verurteilt

Leila Akbarzada, 23. Juni 2017, 13:05 Uhr
Symbolbild
© Keystone/EPA/ANDREW GOMBERT
Zwei St.Galler Polizisten standen im Mai vor Gericht, weil ihnen Waffenhandel vorgeworfen wurde. Nun hat das Kreisgericht das Urteil veröffentlicht. Die beiden wurden wegen verschiedenen Vergehen verurteilt.

Zwei Polizisten der St.Galler Kantonspolizei wurden beschuldigt, Waffen und Waffenzubehör aus dem Lagerbestand der Kantonspolizei oder bei Waffenrückgabeaktionen gestohlen und verkauft zu haben. FM1Today berichtete darüber.

Nun hat das Kreisgericht sein Urteil veröffentlicht, wie das «Tagblatt» schreibt. Das Gericht spricht demnach einen Beschuldigten wegen mehrfachen Diebstahls und Vergehens gegen das Waffengesetz schuldig. Der Polizist erhält eine bedingte Geldstrafe von 50 Tagessätzen an je 200 Franken. 100 Tagessätze hatte die Staatsanwaltschaft gefordert.

Der zweite Beschuldigte wurde zwar von der Anklage des Diebstahls freigesprochen. Weil er aber ausgesagt hatte, ein Arbeitskollege habe ihm die Waffen übergeben, wird er wegen falscher Anschuldigung verurteilt. Für ihn gibt es eine bedingte Geldstrafe von 70 Tagessätzen von je 160 Franken mit einer Probezeit von zwei Jahren.

Die beiden Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Leila Akbarzada
Quelle: red
veröffentlicht: 23. Juni 2017 13:01
aktualisiert: 23. Juni 2017 13:05