Coronakrise

St.Galler Regierung fordert stärkere Lockerungen

20. Februar 2021, 14:07 Uhr
Geht es nach der St.Galler Regierung, dürften die Aussenbereiche von Restaurants bereits am 1. März wieder öffnen.
© pd
Der Bundesrat will ab dem 1. März die ersten Lockerungen des Shutdowns vornehmen. Die St.Galler Regierung erachtet die Vorschläge als angemessen, fordert aber weitergehende Öffnungsschritte.

Läden, Fussball- und Tennisplätze, Museen und Lesesäle von Bibliotheken sollen ab dem 1. März wieder öffnen und auch private Veranstaltungen im Freien mit bis zu 15 Personen sollen ab dann wieder möglich sein. Das schlägt der Bundesrat den Kantonen vor (FM1Today berichtete). Wenn sich die epidemiologische Lage weiterhin verbessert, folgen im April weitere Lockerungsschritte.

Öffnung von Aussenbereichen der Gastro-Betriebe

Die St.Galler Regierung äusserte sich am Samstagmorgen zum Lockerungsplan: Die Regierung des Kantons St.Gallen erachtet aufgrund der aktuellen Lage die Lockerung von Massnahmen als angebracht und vertretbar. Weil die epidemiologische Lage aber deutlich besser sei, fordert sie stärkere Lockerungen als vom Bundesrat vorgeschlagen.

Zweiter Schritt: Planungssicherheit für Festivals und Wiedereröffnung Gastro

Sofern es die epidemiologische Lage zulässt, spricht sich die St.Galler Regierung bei einem zweiten Öffnungsschritt für folgende Änderungen aus:

Die Regierung fordert auch Planungssicherheit für Festivals. «Grosse Festivals mit mehreren zehntausend Besucherinnen und Besuchern benötigen im Verlauf des Februars Klarheit für den ersten Teil des Festivalsommers 2021», heisst es in der Mitteilung.

Zudem fordert die St.Galler Regierung, dass die Bemühungen im Bereich des Impfens auf Bundesebene forciert werden. So soll der Bund schauen, wie die Schweiz auf schnellem Weg mehr Impfstoff beschaffen kann. Die Regierung ist ausserdem der Ansicht, dass der R-Wert und die Positivitätsrate als Beurteilungskriterien für künftige Lockerungsschritte gestrichen werden sollten.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. Februar 2021 10:37
aktualisiert: 20. Februar 2021 14:07