St.Galler Spitäler

Umsetzung von Notfallstationen: SVP-Kantonsrat will Volksinitiative lancieren

28. Juli 2022, 09:33 Uhr
Die Belastung des Personals, Fallzahlen und Wartezeiten steigen auf den Notfallstationen der St.Galler Spitäler. Für eine Entlastung will ein SVP-Kantonsrat nun Unterschriften sammeln.
Die Notfallaufnahmen in den St.Gallen Spitälern sind stark ausgelastet. (Archiv)
© St.Galler Tagblatt/Ralph Ribi

Die Notfallstationen in den Schweizer Spitälern sind aktuell stark ausgelastet. Gründe sind unter anderem die Personalsituation und hohe Patientenzahlen. Ein Thema, das der Wiler SVP-Kantonsrat Erwin Böhi immer wieder anspricht. Er kämpft dafür, dass an den Orten im Kanton St.Gallen, an denen Spitäler geschlossen werden, die vom Kanton versprochenen Notfallzentren entstehen, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt.

Erwin Böhi, St.Galler SVP-Kantonsrat

© St.Galler Tagblatt/Benjamin Manser

Geplant waren diese Zentren für die mittlerweile geschlossenen Standorte in Flawil, Rorschach und Wattwil – effektiv umgesetzt wurde die Notfallstation aber bisher nur in Wattwil. Böhis letzter Anlauf für die Umsetzung der Zentren scheiterte in der Junisession des Kantonsparlaments.

Eine Möglichkeit dafür sei eine Volksinitiative, sagt er gegenüber der Zeitung. Er habe bereits einen Entwurf für einen möglichen Initiativtext verfasst, dieser liege nun beim Kanton zur informellen Begutachtung. «Sobald der Text bereit ist, werde ich verschiedene Personen und Organisationen anfragen, ob sie bereit sind, ein Initiativkomitee zu bilden», sagt Böhi.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Juli 2022 09:33
aktualisiert: 28. Juli 2022 09:33
Anzeige