Vincenz-Stauffacher soll auf KKS folgen

13.12.2018, 06:59 Uhr
· Online seit 13.12.2018, 06:36 Uhr
Der Rapperswiler FDP-Nationalrat Marcel Dobler (38) kandidiert doch nicht für den Ständerat. Die FDP setzt stattdessen auf die Abtwiler Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher (51).
Lena Rhyner
Anzeige

Durch die Wahl von Karin Keller-Sutter (54, FDP) in den Bundesrat wird im Ständerat ein Sitz frei. Am 10. März 2019 wählt das St.Galler Stimmvolk eine neue Vertreterin oder einen Vertreter. Für die FDP standen bis anhin drei potenzielle Kandidaten zur Debatte, darunter auch der 38-jährige Nationalrat und Digitec-Gründer Marcel Dobler. Am Donnerstag hat seine Partei jedoch bekannt gegeben, dass er entgegen seiner Facebook-Ankündigung nicht für den Sitz im Ständerat kandidieren werde. Den Platz für die FDP streitig machen soll nun Susanne Vincenz-Stauffacher.

Wieder eine Frau in den Ständerat

Die Abtwiler Juristin scheint gute Karten zu haben. Viele wünschen sich wieder eine Frau im Ständerat. Die Rechtsanwältin rutschte vor drei Monaten in den Kantonsrat nach und ist von der FDP St.Gallen auch als Kandidatin für den Nationalrat im Herbst 2019 vorgeschlagen worden. Dass sie nun auch für den Ständerat kandidiert, wird ihr zu Gute kommen – bei einer Wahl oder einer Nicht-Wahl. In beiden Fällen würde sie schnell kantonsweit bekannt werden.

Susanne Vincenz-Stauffacher wird den freisinnigen Delegierten am 20. Dezember 2018 als Kandidatin für den #Ständerat...

Gepostet von FDP.Die Liberalen St.Gallen am Mittwoch, 12. Dezember 2018

Vincenz-Stauffacher ist selbständige Rechtsanwältin und öffentliche Notarin mit eigener Kanzlei. Sie ist verheiratet und Mutter zweier Töchter. Am 20. Dezember findet die Ständerats-Nomination der St.Galler FDP statt.

Der grösste Konkurrent

CVP-Regierungsrat Beni Würth hat sich bereits für den frei gewordenen Sitz im Ständerat zur Verfügung gestellt. Auch der 50-Jährige hat gute Chancen, die Wahl für sich zu entscheiden: Würth bringt eine 20-jährige Exekutiverfahrung mit. Er war Stadtpräsident von Rapperswil-Jona, St.Galler Volkswirtschaftsdirektor und amtet zurzeit als Finanzdirektor und Präsident der Konferenz für Kantonsregierungen. «Die politische Arbeit im Ständerat interessiert und reizt mich sehr», sagt Würth.

veröffentlicht: 13. Dezember 2018 06:36
aktualisiert: 13. Dezember 2018 06:59
Quelle: rhy

Anzeige