Weltrekord im Dauermusizieren brachte 7700 Franken

Lara Abderhalden, 2. März 2017, 21:05 Uhr
Diese Ausdauer muss man erst einmal haben: Der Lenggenwiler Roland Hug hat Ende Dezember den Weltrekord im Dauermusizieren aufgestellt. Er machte 31 Stunden am Stück Musik für einen guten Zweck. Nun konnte er 7700 Franken der Stiftung Theodora übergeben.

Eine Frau mit Clownnase und Clownkostüm nimmt den Check über 7700 Franken entgegen. Bei der Frau handelt es sich um einen echten Spitalclown der Stiftung Theodora. Dieser kommt das ganze Geld zugute. Der Spitalclown und der Botschafter der Stiftung Theodora sind nach Lenggenwil gekommen, um den Check entgegen zu nehmen.

31 Stunden am Stück Musik

Um dieses Geld zusammen zu bringen, brauchte Roland Hug ganz schön viel Ausdauer: Während 31 Stunden machte er am Stück Musik. Von Donnerstag, 29. Dezember 2016, bis Freitag, 30. Dezember 2016, spielte er im Restaurant Krone in Lenggenwil an Handorgel, Klavier und Alphorn. Ihm war erlaubt, pro Stunde fünf Minuten Pause zu machen. Zwischen den Stücken hatte er 30 Sekunden Zeit, etwas zu trinken oder zu essen.

Kein Eintrag ins Guinnessbuch

Eigentlich hätten 27 Stunden gereicht, um den Weltrekord im Dauermusizieren zu brechen. Roland Hug aber konnte noch länger. Er wollte und wollte die Handorgel nicht ablegen und erst nach 31 Stunden war dann endgültig Schluss, der Weltrekord geschafft und auch einen ganz schönen Bazen Geld gesammelt.

Einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde wollte Roland Hug nicht, dies hätte nur zusätzlich Geld gekostet. So könne er das ganze Geld spenden, sagte er schon kurz nach seinem Marathon-Konzert.

Werbung

Weltrekord im Zeitraffer:

Lara Abderhalden
veröffentlicht: 2. März 2017 05:59
aktualisiert: 2. März 2017 21:05