Anzeige
Naturschutz

Kanton Thurgau sagt Nein zu Motocross-WM in Bürglen

28. September 2021, 18:50 Uhr
2022 sollte in Bürglen eine Motocross-Weltmeisterschaft stattfinden. Dagegen hatten Umweltverbände Einsprache erhoben. Jetzt hat sich auch der Kanton Thurgau zum Vorhaben geäussert: Und erteilt der WM in der jetzigen Form eine Absage.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Auf dem Panzer-Testgelände der Firma Mowag in Bürglen hätten 2022 die Töffs über die Hügel fliegen sollen. Doch gegen die geplante Strecke haben verschiedene Umweltverbände Einsprache erhoben (FM1Today berichtete). Das Gelände liegt in einem Amphibienschutzgebiet.

Kanton Thurgau sagt Nein

Jetzt hat auch der Kanton Thurgau der WM in Bürglen eine Absage erteilt. «Das Projekt lag auf unserem Tisch und wir mussten das beurteilen», sagt Matthias Künzler, Leider Amt für Raumentwicklung, zum Entscheid.

Die Veranstalter der WM hätten sich gewünscht, dass der Kanton nicht so schnell entschieden hätte. Denn: «Wir sind überzeugt, dass wir mit den Umweltverbänden eine Lösung gefunden hätten. Wir hatten nur noch kleine Differenzen», sagt Willy Läderach, der CEO der MXGP Suisse.

Kommt es doch noch zum Treffen mit den Umweltverbänden?

Die Aussprache mit den Verbänden hätte anfangs Oktober stattfinden sollen. Jetzt ist unklar, ob es überhaupt dazu kommt. Läderach: «Nachdem das Amt einen Entscheid gefällt hat, wird es relativ schwierig. Wir werden das intern besprechen und schauen dann, ob es irgendwie weiter geht.»

Trotz des Neins des Kantons gibt es auch von dieser Seite Hoffnung auf ein Happy End. Matthias Künzler sagt: «Wir begrüssen es sehr, dass sich der Veranstalter mit den Umweltverbänden trifft und nach einer Lösung sucht.» Der Kanton sei nicht grundsätzlich gegen die Motocross-WM, es habe lediglich beim Schutz der Amphibien «noch ein paar Fragen und Unsicherheiten» gegeben.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. September 2021 18:51
aktualisiert: 28. September 2021 18:50