Coronavirus

Echinaforce: Swissmedic prüft, ob verbotene Publikumswerbung vorliegt

16. September 2020, 19:15 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Seit bekannt wurde, dass Echinaforce gegen das Coronavirus helfen soll, werden die Apotheken überrannt. Doch nun prüft die schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, Swissmedic, ob ein Fall von verbotener Publikumswerbung vorliegt.

Die Schlagzeilen vom Montag liessen anmuten, dass das Wundermittel gegen Corona gefunden sei: Echinaforce, eine altbewährte Prophylaxe in der Grippe- und Erkältungszeit. Laut einer Studie aus dem Labor Spiez sollen die Coronaviren durch das pflanzliche Arzneimittel abgetötet worden sein. Wie sich das Mittel effektiv auf Coronapatienten auswirkt, ist aber noch nicht klar.

Trotzdem wurden schon am Montag die Apotheken überrannt. Das Mittel war teilweise sogar ausverkauft (FM1Today berichtete). Beda Stadler, emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern, bezweifelt, ob alles mit rechten Dingen zu und hergegangen ist. «Es war sicher ein guter Werbegag der Herstellerfirma A.Vogel. Aber Siwssmedic sollte entscheiden, ob dies strafbar war oder nicht.»

Swissmedic hat sich der Thematik bereits angenommen. Momentan liegt deren Schwerpunkt auf der Bekämpfung des illegalen Verkaufs von Echinaforce im Internet. Auf Anfrage von TVO heisst es: «Swissmedic prüft, ob verbotene Publikumswerbung für eine nicht zugelassene Indikation eines Arzneimittels vorliegt.»

Es sei die Aufgabe des Unternehmens, die Vorzüge des Produktes anzupreisen, erwidert Dietmar Kremmel, Marketing Dozent an der Fachhochschule St.Gallen. «Es wurde eine Studie gemacht, welche unter laborbedingungen einen positiven Einfluss nahegelegt hat. Es ist legitim, wenn man dies der Öffentlichkeit mitteilt.»

A.Vogel selbst, hat sich bis jetzt noch nicht zum Echinaforce-Test geäussert. Deshalb könne man dem Unternehmen keinen Vorwurf machen, sagt Dietmar Kremmel. Wo Swissmedic bei der Überprüfung von verbotener Publikumswerbung ansetzen wird, gibt der Verband nicht bekannt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. September 2020 18:53
aktualisiert: 16. September 2020 19:15