Betrugsversuch

«Searfe»: Diese Rechnung solltest du nicht bezahlen

30.01.2024, 18:17 Uhr
· Online seit 30.01.2024, 18:02 Uhr
Die Schweizerische Kriminalprävention macht auf Facebook auf eine Betrugsmasche aufmerksam und weist darauf hin, immer genau auf den Absender einer Rechnung zu achten.
Anzeige

«Achtung! Achten Sie bei Rechnungen genau auf den Absender! Betrügerinnen und Betrüger versuchen mit einem einfachen Buchstabendreher, Geld zu ergaunern.» Das schrieb die Schweizerische Kriminalprävention (SKP) in einem Beitrag auf Facebook.

Zu sehen ist das Bild einer Rechnung. Wer genauer hinschaut, erkennt den Fehler schnell: Anstatt einer Rechnung der Serafe – die für die Erhebung der Radio- und Fernsehempfangsgebühren zuständig ist – steht als Absender «Searfe». Dieser kleine Buchstabendreher kann schnell einmal übersehen werden.

Falls du Opfer einer Betrugsmasche geworden bist, solltest du dich umgehend bei der Polizei melden. Wenn du dich schnell genug bei deiner Bank meldest, kann allenfalls die Geldüberweisung gestoppt werden, das rät die SKP auf ihrer Website.

(cs)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 30. Januar 2024 18:02
aktualisiert: 30. Januar 2024 18:17
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige