Autobahnstau

«Unnötig»: So reagieren Autofahrer auf den Tempo-60-Vorschlag

Sven Lenzi, 12. Juli 2022, 16:23 Uhr
Der Bund prüft momentan radikale Massnahmen zur Lockerung der zahlreichen Staus auf den Schweizer Strassen – darunter auch ein erlaubtes Tempo von 60 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen. Jetzt melden sich Verkehrsteilnehmer zu Wort.

Quelle: FM1Today/Jessica Kappeler

Das Bundesamt für Strassen (Astra), dem Bundesrätin Simonetta Sommaruga vorsteht, will gegen den Stau in der Schweiz vorgehen. Die radikalste Massnahme, die derzeit geprüft wird, ist Tempo 60 auf der Autobahn. Allerdings nicht durchgehend, sondern dort, wo es zu Staus kommt.

«Flüssiger Verkehr ist immer besser»

Der Verkehrs-Club Schweiz, kurz VCS, ist ein klarer Befürworter des Vorschlags: «Die Vorteile sind vielfältig. Einerseits wird durch die Tempobeschränkung auf 60 Kilometern pro Stunde weniger CO2 ausgestossen. Des Weiteren ist die Sicherheit erhöht. Und: Flüssiger Verkehr ist immer besser. Es ist für Autofahrerinnen und Autofahrer angenehmer vorwärts zu kommen, wenn auch mit reduzierter Geschwindigkeit», sagt Ruedi Blumer, Präsident des VCS Schweiz, gegenüber TVO.

«Es braucht Anpassungen»

Blumer hält viel von dem Vorschlag. Aus seiner Sicht gibt es bei dieser Vorlage eigentlich keine Nachteile. Durch eine Temporeduktion auf den Autobahnen bestünde zudem die Möglichkeit, Leute von einer Kombination von Auto und ÖV zu überzeugen, um von A nach B zu gelangen, so Blumer. «Es braucht jetzt Anpassungen. Die momentanen Modelle passen nicht mehr zu den aktuellen Problemen wie der Treibstoffknappheit oder der Raumknappheit», führt der Präsident des VCS Schweiz im Interview mit TVO weiter aus.

Autofahrer auf einer St.Galler Raststätte halten wenig von dem Vorschlag. Was sie sagen, erfährst du oben im Video.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. Juli 2022 16:24
aktualisiert: 12. Juli 2022 16:24
Anzeige