0:0 gegen Basel

FCSG-Trainer Zeidler: «Hätten beste Mannschaft der Schweiz packen können»

Laurien Gschwend, 6. Oktober 2019, 19:42 Uhr
highres_394230238
Auch Zeidlers Tipps bringen dem FC St.Gallen am Sonntag keine drei Punkte ein.
© Keystone/Gian Ehrenzeller
Er freut sich über den Auftritt seines Teams, hätte aber gerne zwei weitere Punkte gesehen: So reagiert St.Gallens Trainer Peter Zeidler auf das Unentschieden gegen Basel.

Der FC St.Gallen verpasst seinen fünften Meisterschaftssieg in Folge: Gegen das erstplatzierte Basel ist am Sonntag im heimischen Kybunpark nur ein 0:0 drin (hier gibt's das Spiel zum Nachlesen). 16'900 Zuschauerinnen und Zuschauer fieberten mit. 

Muheim: «Wir machen das extrem gut»

Die Spieler gehen zufrieden vom Platz, wie Linksverteidiger Miro Muheim (21) nach der Partie gegenüber FM1-Sportreporter James Wehrli sagt. «Ich finde, wir machen das als Mannschaft extrem gut. Wir helfen einander, das macht es schwer für den Gegner. Alle gehen drauf – das ist super.»

Auch Cheftrainer Peter Zeidler (57) ist stolz auf die heutige Leistung. Zumindest teilweise: «Der Auftritt freut mich. Ich hätte mich aber auch über drei Punkte gefreut, die wären nach Basels Reise ans schwarze Meer möglich gewesen.» Die Rot-Blauen hatten am Donnerstag ein Europa-League-Spiel gegen das türkische Team Trabzonspor bestritten (dieses endete 2:2). «Die Chancen wären heute da gewesen, selbst die aktuell beste Mannschaft der Schweiz zu packen», ist Zeidler überzeugt. 

Zeidler: «Bin Ademi für Schuss übers Tor dankbar»

Der Deutsche glaubt, dass sein Team die trainierte Spielweise gut durchgesetzt habe. «Natürlich müssen wir auf den einen oder anderen Konter aufpassen.» Er meint damit unter anderem die verpasste Torchance des Appenzellers bei Basel, Kemal Ademi (23): «Ademi hat sich erinnert, dass er aus Herisau kommt, und übers Tor geschossen. Dafür bin ich ihm unheimlich dankbar», scherzt Zeidler. «Ich bin froh, musste ich ihm nicht beim Jubeln zusehen.»

Er pflege ein besonderes Verhältnis zum Stürmer. «Ich habe ihn in St.Gallen mal zum Kaffee getroffen. Wir wollten ihn ja vor einiger Zeit selbst holen, aber andere haben auch gemerkt, dass er ein wirklich toller Spieler ist.»

Nach fünf Spielen Ungeschlagenheit trifft der FC St.Gallen am Sonntag, 20. Oktober, auswärts auf Servette Genf. Zeidler: «Wir müssen dranbleiben, damit unser Weg weiter nach oben zeigt – nicht tabellarisch, sondern von der Leistung her.» Der FCSG befindet sich nach dem Unentschieden gegen Basel mit 17 Punkten weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, hinter Basel (23 Punkte) und YB (22 Punkte). Der FC Sion liegt mit 16 Punkten auf Platz 4.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. Oktober 2019 19:12
aktualisiert: 6. Oktober 2019 19:42