«Hey Quillo, alles Gute und danke»

Dumeni Casaulta, 24. April 2019, 05:36 Uhr
Tranquillo Barnetta (33) beendet seine Fussballkarriere nach dem Ende der laufenden Saison, dies gab er am Dienstagnachmittag per Videobotschaft bekannt. Seine Fans sind traurig, die Presse zollt ihm Respekt.

Auch wenn der Rücktritt von Tranquillo Barnetta nicht unvorhergesehen kam, so müsse es den «FCSG gleichwohl schmerzen», schreibt der «Blick». «Barnetta ist mit Ersatzgoalie Daniel Lopar und Jung-Captain Silvan Hefti einer der raren Idenitätsstifter im Team.»

Auch das «Tagblatt» lobt Barnetta in den höchsten Tönen: «Der grösste Spieler, den der FC St.Gallen jemals selbst herausgebracht hat, ist damit rein sportlich gesehen in knapp einem Monat Geschichte. Das Ostschweizer Herz blutet.»

«Fairer Sportler und Vorbild für die Jungen»

Der «Tages-Anzeiger» bezeichnet Barnetta als den «unbestrittenen Ostschweizer Publikumsliebling». Weiter: «Auch glückten dem Routinier in verschiedenen Spielen wichtige Tore.»

Auf der Facebookseite des FCSG melden sich vor allem traurige Stimmen: «Wir werden ihn vermissen», heisst es vielfach. «Du wirst nicht nur als hervorragender Fussballer, sondern auch als fairster Sportler und Vorbild für die Jungen immer in Erinnerung bleiben», schreibt ein weiterer Fan. Meist heisst es aber einfach: «Hey Quillo, alles Gute und danke für alles.»

Barnetta soll dem FCSG erhalten bleiben

Barnettas Fans kommentieren den FM1Today-Artikel zu seinem Rücktritt vielfach mit dem Wunsch, er möge in irgendeiner Funkion dem FCSG erhalten bleiben. Ob dies jedoch der Fall sein wird, ist noch gänzlich unklar.

Barnetta hat während seiner 17-jährigen Karriere weltweit in diversen Clubs gespielt. Unter anderem ab dem Jahr 2012 bei Schalke 04, der Club wünscht ihm nun viel Glück:

«Es war uns eine Ehre»

Bevor Barnetta vor zweieinhalb Jahren zurück zum FC St.Gallen kam, spielte er in den USA bei der Philadelphia Union. Der Club wünscht Barnetta viel Glück und schreibt: «Es war uns eine Ehre, dass du unser Trikot getragen hast.»

Dumeni Casaulta
Quelle: red.
veröffentlicht: 24. April 2019 05:36
aktualisiert: 24. April 2019 05:36