FC St.Gallen

Strafe gegen Lukas Görtler wird reduziert – doch er fehlt den Espen wochenlang

05.02.2024, 19:24 Uhr
· Online seit 05.02.2024, 15:32 Uhr
Die Sperre gegen Lukas Görtler, den Captain des FC St.Gallen, ist von der Swiss Football League auf ein Spiel reduziert worden. Diese Strafe hat Görler bereits im Spiel gegen Servette verbüsst. Nützen tut das den Espen wenig: Görtler fällt nach seiner Verletzung gegen Luzern bis zu sechs Wochen aus.
Anzeige

Es war ein umstrittener Platzverweis gegen Lukas Görtler im Spiel gegen den FC Lugano. Deshalb hat der FC St.Gallen gegen die zwei Spielsperren des Captains Rekurs bei der Liga eingereicht.

Quelle: TVO

Der als Einzelrichter amtierende Präsident der Disziplinarkommission der Swiss Football League hat diesem Rekurs teilweise stattgegeben und die Sperre auf ein Spiel reduziert. Da Görtler diese Strafe bereits am 31. Januar gegen Servette verbüsst hat, ist er sofort wieder spielberechtigt.

Der Einzelrichter sagt dazu: «Lukas Görtler handelte weder absichtlich noch fahrlässig, da zum Zeitpunkt seiner Entscheidung zu flanken nicht absehbar war, dass Jonathan Sabbatini sich so vor ihm positionieren würde.»

Beim FC St.Gallen ist man über den Entscheid erleichtert. Matthias Hüppi, der Präsident des FCSG, sagt: «Wir sind froh für unseren Captain und verstehen es als positives Signal, dass die Sperre reduziert und der Rekurs damit wenigstens teilweise gutgeheissen worden ist.» Das Thema sei für die Espen damit erledigt.

Nützen tut den Ostschweizern die Sperrenreduktion aber mittlerweile ohnehin nichts mehr. Denn Görtler musste gegen Luzern mit einer Verletzung vom Platz – und nun steht die Diagnose fest: Der Espen-Captain fehlt seinem Team mit einer muskulären Verletzung im Oberschenkel zwischen vier bis sechs Wochen. Einfacher wird die derzeitige Situation für die Ostschweizer, die gegen Luzern das dritte Mal in Serie als Verlierer vom Feld mussten, damit nicht.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 5. Februar 2024 15:32
aktualisiert: 5. Februar 2024 19:24
Quelle: FM1Today

Anzeige