FC St.Gallen

Trainer Zeidler: Neuer Goalie ist «sehr interessant»

Laurien Gschwend, 18. Januar 2020, 10:41 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Nach Dejan Stojanovićs Abgang zu Middlesbrough hat der FC St.Gallen ein Goalieproblem. Der zweite und der dritte Goalie sind verletzt, übrig bleibt der unerfahrene Armin Abaz. Cheftrainer Peter Zeidler freut sich nun auf Verstärkung aus Frankreich.

Eine siegesreiche Hinrunde mit dem dritten Tabellenplatz als Resultat – grösser dürfte die Freude der FCSG-Fans auf die Super-League-Rückrunde kaum je gewesen sein. Doch es gibt ein grosses Fragezeichen: Wer steht beim ersten Spiel gegen Lugano zwischen den Pfosten? 

Razzetti: «Ich freue mich für Dejan»

Am späten Donnerstagabend hatte der FC St.Gallen Medienberichte bestätigt, wonach Stammgoalie Dejan Stojanović (26) nach drei Jahren per sofort zum FC Middlesbrough in der zweithöchsten englischen Liga wechsle. Der Vorarlberger hat einen Vertrag bis Sommer 2023 plus Option unterschrieben. «Ein interessantes Angebot», wie St.Gallens Goalietrainer Stefano Razzetti (48) kommentiert. «Ich freue mich für Dejan.» Cheftrainer Peter Zeidler (57) hat gemischte Gefühle: «Natürlich bin ich nicht in Jubel ausgebrochen, weil wir ihn in unserem sportlich und sozial stimmigen Gefüge nicht mehr dabei haben werden.»

Sowohl der zweite als auch der dritte Goalie, Jonathan Klinsmann und Nico Strübi, sind momentan verletzt. Klinsmann (22) leidet an einer Bandverletzung am Fuss, Strübi (19) an einer schweren Blessur am Ellbogen. Übrig bleibt der Grabser Armin Abaz (17), der mit der ersten Mannschaft bislang kein einziges Pflichtspiel bestritten hat. 

Zeidler: «Abaz hat Talent»

Abaz habe sich im Trainingslager sichtlich gesteigert, sagt Zeidler gegenüber TVO. «Er ist ein Torwart-Talent mit der Betonung auf Talent. Aber wo könnte er sich besser entwickeln als beim Spielen?» Es sei allerdings nicht vorgesehen, dass der Goalie aus dem eigenen Nachwuchs das erste Meisterschaftsspiel gegen Lugano bestreitet. «Wir möchten, dass jemand anderes drin steht.»

Transfer (fast) in trockenen Tüchern

Verstärkung ist schon auf dem Weg. Zeidlers früherer Club, der FC Sochaux, vermeldete am Donnerstagabend, dass der Ghanaer Lawrence Ati Zigi (23) nach St.Gallen wechsle. «Er wird in der Schweiz auf Peter Zeidler treffen, durch den er zu Sochaux gekommen war», heisst es in der Mitteilung. 

Eine offizielle Bestätigung vom FC St.Gallen steht aus. Trainer Zeidler hält den Neuzugang für «sehr interessant». «Wir müssen die medizinischen Tests und ein paar administrative Dinge abwarten. Aber auf die paar Tage kommt es nicht an.»

Er trägt bald das grün-weisse Dress: Lawrence Ati Zigi. 

© Instagram/zigi_elikem34

Vor dem ersten Spiel der Rückrunde gegen den FC Lugano (Sonntag, 26. Januar, im St.Galler Kybunpark und im Liveticker auf FM1Today) testen die Espen diesen Sonntag auswärts gegen Berlin. Dann darf Armin Abaz beweisen, was er im Trainingslager in Spanien alles gelernt hat. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. Januar 2020 19:29
aktualisiert: 18. Januar 2020 10:41