Kybunpark

Wegen zu langer Bierwartezeit: Kybunpark-Mitarbeiter müssen in die Zapfschulung

25. Juli 2022, 19:11 Uhr
Am Samstag blieben viele grünweisse Fans durstig. Beim Heimspiel des FC St.Gallen gegen den FC Winterthur mussten einige über eine halbe Stunde auf ihr Bier warten. Der Caterer hat nun bereits reagiert und eine Lösung gefunden.
Die Mitarbeitenden erhalten nochmals eine Zapfschulung. (Archivbild)
© St.Galler Tagblatt/Urs Bucher

Am Samstagabend feierten die Fans feuchtfröhlich im Kybunpark den FCSG-Sieg – Bier hatten aber längst nicht alle in der Hand, die eines wollten. Zum Teil gab es Wartezeiten von über 35 Minuten. Die Kritik in Fanforen und auf Social Media liess nicht lange auf sich warten.

Treffen mit Brauerei

Grund für den langsamen Bierfluss war die Zapfanlage, welche mit den hohen Aussentemperaturen zu kämpfen hatte. Bereits am Montagnachmittag hat die Migros Ostschweiz, welche für das Catering im Stadion verantwortlich ist, reagiert. Sie hat sich mit der Brauerei Schützengarten getroffen, um Lösungen zu finden.

Wie die Migros gegenüber FM1Today mitteilt, habe die Besprechung ergeben, dass die technischen Möglichkeiten der bestehenden Zapfanlagen ausgeschöpft sind. Zur Verkürzung der Wartezeiten werde nun der logistische Ablauf angepasst.

Zapfnachhilfe für Catering-Mitarbeitende

Konkret heisst das, dass die Biercontainer später zu den einzelnen Verkaufspunkten gebracht werden, damit sie sich nicht so stark erwärmen können. Zudem führe die Brauerei nochmals eine Zapfschulung mit den Catering-Mitarbeitenden vor Ort durch.

Die Migros erhofft sich dadurch eine deutlich kürzere Wartezeit. Sie betont aber auch, dass sich diese in den Stosszeiten nicht vermeiden lasse.

(mma)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Juli 2022 18:09
aktualisiert: 25. Juli 2022 19:11
Anzeige