EM-Quali

Nati hat in St.Gallen «eingecheckt»

Linda Aeschlimann, 14. November 2019, 16:20 Uhr
Die letzten Stunden vor dem wichtigen EM-Qualispiel gegen Georgien verbringen die Schweizer Nati-Spieler in St.Gallen. Ein Blick zurück zeigt, dass St.Gallen ein gutes Pflaster ist und ein Blick vorwärts lässt auf ein Itten-Debüt hoffen.

In den Endspurt geht die Qualifikation für die Euro 2020. Am Donnerstagnachmittag ist der Mannschaftsbus der Schweizer Nationalmannschaft im Hotel Oberwaid in St.Gallen angebraust. Das Gepäck mussten Itten, Xhaka, Liechtsteiner & Co. selbst aus dem Car nehmen. Ohne viele Worte ging es direkt zum Mittagessen.

Werbung

Quelle: FM1Today

Viel Zeit zum Entspannen hat die Nati nicht. Um 17 Uhr steht das Abschlusstraining im Kybunpark auf dem Programm. 

Debüt von Itten wäre sensationell

Ein spezieller Moment ist der Nati-Aufenthalt in St.Gallen für «Nati-Frischling» Cedric Itten. Der FCSG-Stürmer wurde zum ersten Mal in das A-Nationalteam aufgeboten. «Dass nach der Verletzung alles so schnell gegangen ist, ist nicht selbstverständlich», sagt Itten diese Woche zu TVO – dem Ostschweizer Fernsehen.

Werbung

Quelle: TVO

Ob Itten von Trainer Vladimir Petkovic auch Spielzeit kriegt und debütieren darf, ist noch unklar. «Ein Einsatz vor heimischen Publikum wäre natürlich unglaublich. Ich nehme aber alles wie es kommt und geniesse die Zeit», sagt Itten.

Unangenehmer Gegner heisst Georgien

Das Spiel am Freitagabend in St.Gallen (20.45 Uhr) wird für unsere Nati alles andere als ein Selbstläufer. Zwar sprechen die Zahlen und Fakten auf dem Papier klar für die Schweiz. Georgien ist aber ein unbequemer Gegner. Georgien hat seit vier Spielen nicht mehr verloren. Allerdings ist Georgien nicht unbedingt eine Auswärtsmannschaft. Und das Hinspiel gegen Georgien in Tiflis gewann die Schweiz mit 2:0.

Gutes Omen: der Kybunpark

Ein weiteres Plus für die Schweiz ist der Spielort. Am 9. Oktober 2015 siegte die Schweiz im Kybunpark gegen den Fussballzwerg San Marino mit 7:0 und qualifizierte sich damals für die Uefa Euro 2016 in Frankreich. Und auch am 31. August 2017 geht die Schweizer Nationalmannschaft als Sieger in St.Gallen vom Platz. Dies mit 3:0 gegen Andorra.

Vergessen oder zumindest verziehen sind die Pfiffe und die Negativ-Nati-Schlagzeilen in St.Gallen aus der Vergangenheit. Einem Pflichtsieg steht nichts mehr im Wege. Anpfiff zum EM-Qualifikationsspiel Schweiz – Georgien ist um 20.45.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 14. November 2019 16:12
aktualisiert: 14. November 2019 16:20