GNTM: Die Gewinnerin steht fest

Nina Müller, 23. Mai 2019, 13:35 Uhr
Nach vielen Tränen, Dramen und Zickereien flimmert am Donnerstag die letzte Folge von «Germany's Next Topmodel 2019» über die Bildschirme. Die Siegerin steht aber jetzt schon fest – zumindest im Internet.

Simone (21), Cäcilia (18) und Sayana (20) stehen kurz vor der Erfüllung ihres Traumes. Sie haben es in das Finale von «Germany's Next Topmodel» geschafft. In einer pompösen Live-Show kürt Heidi Klum am Donnerstag Deutschlands nächstes Topmodel.

Klare Favoritin

Die «vergleich.org»-Redaktion hat anhand von Google-Suchanfragen ausgewertet, welche junge Dame die Favoritin im Internet ist. Auf Platz eins ist mit rund 68'000 Suchanfragen pro Monat Simone. Zudem hat sie auf Instagram 323'000 Follower. «Die 21-Jährige sorgte für einige Dramen und machte sich mit ihrer selbstbewussten Art nicht nur Freunde unter den anderen Kandidatinnen», sagt Désirée Rossa von «vergleich.org» zum Ergebnis. So sicherte sich die Ex-Profisportlerin aus Stade bei Hamburg zumindest viel Bildschirmzeit sowie fünf Jobs.

Sayana ist mit 52'000 Suchanfragen pro Monat auf Platz zwei. Auch auf Instagram hat sie mit 153'000 Followern Erfolg. Die Studentin mit indischen Wurzeln aus Grevenbroich bei Düsseldorf hielt sich im Laufe der Show eher im Hintergrund, konnte aber trotzdem einen Job ergattern.

Dritter Platz hat grossen Rückstand

Die 18-jährige Cäcilia ist mit nur 6700 Google-Suchanfragen recht weit abgeschlagen auf Platz drei. Mit 106'000 Followern kann sie aber beim Instagram-Ranking gut mithalten. «Die Freiburgerin hatte, anders als Simone und Sayana, nicht von Anfang an eine Favoriten-Position», sagt Rossa zum Rückstand der Finalistin. Ihr grosser Vorteil: Cäcilia wird oft mit Supermodel Kendall Jenner verglichen. Vielleicht reicht diese Ähnlichkeit aus, um den Rückstand im Finale wieder wett zu machen. Cäcilia wurde wie Sayana für einen Job gebucht.

Eigentlich hätte es im Finale noch eine vierte Kandidatin gegeben: Vanessa (22) aus Bensheim stieg aber freiwillig aus (FM1Today berichtete).

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 22. Mai 2019 08:26
aktualisiert: 23. Mai 2019 13:35