10,5 Jahre Haft für Haupttäter bei Überfall

Fabienne Engbers, 29. März 2017, 18:26 Uhr
Der Haupttäter beim Überfall auf eine Hanfplantage in Altstätten muss 10,5 Jahre ins Gefängnis. Das Kreisgericht Rheintal hat ein entsprechendes Urteil bekannt gegeben. Stationäre Massnahmen sind ihm zusätzlich auferlegt worden.

Die fünf Mittäter wurden allesamt zu wesentlich kürzeren und teilweise bedingten Haftstrafen verurteilt. Die Männer haben im Februar 2015 eine Hanfplantage überfallen. Dabei ist es zu einer Schiesserei gekommen.

Der gesamte Überfall wurde in einem Zürcher Take-Away geplant. In der Nacht auf den 16. Februar 2015 wollten die Täter eine Indoor-Hanfplantage überfallen und dabei mehrere hunderttausend Franken erbeuten. Knapp 10'000 Hanfpflanzen befanden sich in der Halle in Altstätten. Zu Hilfe holten sie sich einen Mann, der bereits in einen Überfall auf die Zürcher Frauenmünster-Post im Jahre 1997 beteiligt war.

Jener Mann ist heute der Hauptangeklagte im Fall, da er die Schüsse auf die Sicherheitsleute in der Plantage abgegeben hat. Nachdem der Hauptangeklagte die Sicherheitsleute schwer verletzte, brach die Bande den Überfall ab und meldete den Vorfall der Notrufzentrale.

Der Haupttäter wurde wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu 10,5 Jahren Haft verurteilt. Ausserdem wurden ihm stationäre Massnahmen auferlegt. Die fünf Mittäter wurden zu Strafen von 24 bis 36 Monaten verurteilt, teils bedingt oder teilbedingt. Der Prozess begann bereits Anfang Januar, der Haupttäter hatte gefordert, dass ihm keine psychologischen Massnahmen auferlegt werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

TVO-Beitrag:

Werbung

Fabienne Engbers
Quelle: red
veröffentlicht: 29. März 2017 09:23
aktualisiert: 29. März 2017 18:26