Cristo darf endlich fliegen

David Scarano, 26. Juli 2016, 21:43 Uhr
(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Die Einsprache gegen den neuen Standort in Pfäfers der Cristo-Redentor-Figur ist vom Tisch. Mitte August oder Anfang September soll das Kunstwerk umquartiert werden.

Wie der "Sarganserländer" schreibt, haben sich die Parteien geeinigt. Die Gemeinde hat danach die Baubewilligung für den neuen Standort beim Schloss Wartenstein in Pfäfers erteilt. Die Replika der berühmten Cristo-Figur aus Rio geht entweder am 19.August oder am 2.September in die Luft. Dann wird sie mit einem Helikopter umquartiert.

Umstrittene Statue

Die elf Meter hohe Christusstatue hatte in den vergangenen Wochen für viele Diskussionen gesorgt. 2300 Personen unterschrieben eine Petition und wollten damit erreichen, dass die Figur für immer auf dem Guschakopf eine Heimat finde. Die Ortsbürger waren jedoch dagegen. Das neue Zuhause in Pfäfers stiess aber bald auf Widerstand. Cristo störe das Landschaftsbild, monierte ein Einsprecher.

Leuchtturm auf Guschakopf

Der Platz auf dem Guschakopf dürfte nicht lange verwaist bleiben. Laut "Sarganserländer" soll dort während der nächsten Triennale 2018 erneut ein Kunstprojekt präsentiert werden. Favorit ist derzeit ein Leuchtturm, der gelb strahlen soll.

David Scarano
Quelle: red.
veröffentlicht: 26. Juli 2016 19:14
aktualisiert: 26. Juli 2016 21:43