St.Gallen

Bauprojekt für Liebegg soll nächstes Jahr vorliegen

12. Mai 2020, 15:28 Uhr
Die Pförtneranlage in der Liebegg scheint der Realisierung einen Schritt näher: Im Frühjahr 2021 soll das Bauprojekt vorliegen, schreibt die St.Galler Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss von SP-Kantonsrätin Bettina Surber.
Eine Anlage soll den Verkehr flüssiger machen.
© Urs Bucher/St.Galler Tagblatt

Staus sollen wenn immer möglich von den Städten ferngehalten werden. Auch an der Grenze zwischen St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden soll der Verkehr besser gesteuert werden. Für die Realisierung einer Pförtneranlage in der Liebegg ist das Tiefbauamt des Kantons Appenzell Ausserrhoden zuständig. «Im besten Fall können wir diese Anlage im 2020 realisieren», hatte der Ausserrhoder Bauchef Dölf Biasotto im März 2019 erklärt.

Die St.Galler SP-Kantonsrätin Bettina Surber reichte Mitte Februar 2020 eine Interpellation mit dem Titel «Wann kommt die Pförtneranlage in der Liebegg?» ein. Die Sanierung der Stadtautobahn ab 2021 werde das gesamte städtische Strassennetz belasten, schrieb die Co-Fraktionspräsidentin.

Regierungen stehen hinter Projekt

Umso notwendiger werde ein gutes Verkehrsmanagement sein. Surber wollte wissen, ob die St.Galler Regierung die Realisierung der Pförtneranlage in der Liebegg «aktiv verfolgt» und wann mit der Realisierung zu rechnen sei.

Nun liegt die schriftliche Antwort auf den Vorstoss vor. Die St.Galler Regierung sei sich auf politischer Ebene mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden einig, dass die Einrichtung der Pförtneranlage in der Liebegg wichtig sei und die Projektarbeiten auf beiden kantonalen Seiten entsprechend voranzutreiben seien, heisst es darin.

Vorprojekt ist genehmigt

Das Vorprojekt sei inzwischen genehmigt. In den kommenden Monaten erfolge die Erarbeitung des Vorhabens. Das in das übergeordnete Verkehrsmanagement eingebundene Bauprojekt liege gemäss aktuellem Plan im Frühjahr 2021 vor, schreibt die St.Galler Regierung. Danach solle aus Sicht des Kantons St.Gallen möglichst umgehend der eigentliche Bau erfolgen.

Die Pförtneranlage in der Liebegg soll den Verkehr auf der Achse Teufenerstrasse-Geltenwilenstrasse-St.Leonhardstrasse mit intelligenter Steuerung flüssiger machen. Der Stau würde dadurch ausserhalb des Siedlungsgebiets entstehen.

Die Pförtneranlage Liebegg ist Bestandteil des Gesamtprojekts Verkehrsmanagement der Agglomeration St. Gallen. Als Partner sind die Gemeinde Teufen, der Kanton Appenzell Ausserrhoden, Stadt und Kanton St.Gallen sowie die Regio St. Gallen-Bodensee dabei.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. Mai 2020 15:28
aktualisiert: 12. Mai 2020 15:28
Anzeige