St.Gallen

So sieht es auf dem «Pätch»-Gelände aus

Dario Brazerol, 9. Oktober 2020, 08:53 Uhr
Statt der Olma startet am Freitag in St.Gallen die Messe «Pätch». Während zwei Wochenenden zeigen 150 Aussteller ihre Ware. Pro Tag werden auf dem Gelände 5000 Gäste erwartet. Auf eine Maskenpflicht wird dennoch verzichtet.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Die letzten Vorbereitungen laufen. Wo sonst eigentlich schon das eine oder andere Fläschchen Wein degustiert wird, werden nun Sicherheitshinweise angebracht. Mit der «Pätch» soll bei den St.Gallerinnen und St.Gallern trotz Corona ein bisschen Herbstmesse-Feeling aufkommen.

«Freud und Leid sind sehr nah beieinander»

Christine Bolt, Direktorin der Olma Messen, wird trotz Vorfreude auf die «Pätch» wehmütig: «Es tut schon ein bisschen weh, wenn man daran denkt, dass heute normalerweise die Olma eröffnet worden wäre. Freud und Leid sind sehr nah beieinander.»

Die «Pätch» soll aber mehr sein als bloss ein Trostpflaster für die Olma: «Diese Messe ist etwas Eigenständiges. Wir wollen den Ausstellern wie auch den Besuchern die Möglichkeit für eine Herbstmesse geben.» Ausserdem sollen durch die Messe neue Erkenntnisse für künftige Messen wie die Offa oder die Olma 2021 gewonnen werden.

Schutzkonzept ohne Maskenpflicht

Auf dem ganzen «Pätch»-Gelände sind zahlreiche Plakate mit Hygienehinweisen angebracht. Der sichere Besucherfluss soll durch richtungsgetrennte Ein- und Ausgänge gelöst werden. Die Hallen sind mit extrabreiten Gängen gestaltet worden. Sämtliche Einrichtungen werden regelmässig gereinigt und desinfiziert.

Auf eine Maskenpflicht werde aber bewusst verzichtet, sagt Andreas Hotz, der für die Sicherheitsvorkehrungen an der «Pätch» verantwortlich ist. «Im Kanton St.Gallen gibt es zurzeit keine Verordnung zur Maskenpflicht. Die ‹Pätch› ist ausserdem keine Grossveranstaltung, sondern eine Messe. Bei uns ist das Risiko, sich mit Corona anzustecken, nicht grösser als an anderen Orten – sofern sich die Besucher richtig verhalten.»

«Zähle darauf, dass Besucher sich an Regeln halten»

Um sicherzugehen, dass es während der Messe, an der täglich bis zu 5000 Besucher erwartet werden, keine grösseren Menschenansammlungen gibt, werden sogenannte Covid-Guides das Gelände regelmässig kontrollieren. Trotz aller Vorsicht: Das Risiko für Corona-Fälle während der Messe besteht. «Sollte es soweit kommen, werden wir die Situation in Ruhe analysieren», sagt Christine Bolt. Aktuell habe ich aber keine grosse Angst davor. Ich zähle darauf, dass unsere Besucher es schätzen, dass überhaupt etwas stattfindet, und sich somit an die Regeln halten werden.»

Auch wenn die «Pätch» noch nicht gestartet ist, laufen im Hintergrund der Olma Messen bereits die Planungsarbeiten für künftige Messen, sagt Bolt: «Von der ‹Pätch› können wir lernen, wie man Messen in Coronazeiten organisiert. Somit wollen wir auch eine Offa im nächsten Frühling ermöglichen.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Oktober 2020 18:52
aktualisiert: 9. Oktober 2020 08:53
Anzeige