Autoposer

St.Gallen würde Lärmblitzer begrüssen

23. Dezember 2020, 16:00 Uhr
Am Stoss bewirkte eine Lärmpegel-Anzeige keine Besserung, sondern noch mehr Lärm.
© FM1Today/Noémie Bont
Aufheulende Motoren sind für viele Anwohner ein grosses Ärgernis. Der Kanton St.Gallen wäre daher bereit, mit Lärmblitzern nach den Verursachern zu fahnden. Das Problem ist dabei, dass es solche Geräte noch gar nicht gibt.

Der Kanton St.Gallen hätte nichts gegen Lärmblitzer, welche den Lärmpegel von aufheulenden Motoren messen würde. Dies schreibt die St.Galler Regierung als Antwort auf eine Interpellation von SP-Kantonsrat Guido Etterlin. Die Regierung schreibt weiter, dass bereits die intensivierten Polizeikontrollen ihre Wirkung gezeigt hätten. Als eine weitere Massnahme würde man solche Lärmblitzer begrüssen, mit diesen könnte man Autoposer finden und büssen.

TVO begleitete im Sommer solche Lärmkontrollen der Polizei:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Es gibt noch keine Lärmblitzer

So einfach ist die Sache jedoch nicht, denn solche Lärmblitzer gibt es noch gar nicht. Bisher seien keine zugelassenen Geräte bekannt, schreibt die Regierung. Es wird laut Regierung auch nicht so bald welche geben: «Aufgrund von Hinweisen aus Fachkreisen ist kaum zu erwarten, dass vor Ablauf von zwei bis vier Jahren geeignete Apparate zur Verfügung stehen könnten.»

Gesetz muss angepasst werden

Selbst wenn ein solches Gerät bald auf dem Markt wäre, müsste es erst zugelassen werden. Solche Anpassungen sind auf Bundesebene erforderlich. Da ist man aber schon auf Kurs. Bereits im letzten Sommer wurde eine parlamentarische Initiative im Nationalrat eingereicht, um die gesetzlichen Grundlagen für den Einsatz von solchen Lärmblitzern zu schaffen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. Dezember 2020 17:37
aktualisiert: 23. Dezember 2020 16:00