Anzeige
Romanshorn vs. Arbon

Nach Schlägerei: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Spieler

Thurgauer Zeitung/Luca Hochreutener, 19. November 2021, 08:03 Uhr
Am 21. Juni 2021 eskalierte ein Match der A-Junioren zwischen dem FC Romanshorn und dem FC Arbon. Ein Spieler landete mit einem doppelten Kieferbruch im Spital. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch gegen vier Spieler.
Im August versöhnten sich die beiden Mannschaften.
© St.Galler Tagblatt/Donato Caspari

Gegen Ende Juni trafen die A-Junioren von Romanshorn und Arbon in einem Ligaspiel aufeinander. Nach dem 3:2-Sieg der Romanshorner kam es zu einer Schlägerei. Dabei ging ein Romanshorn-Fussballer zu Boden und verlor das Bewusstsein (FM1Today.ch berichtete). Im August folgte ein Leibchentausch der beiden Mannschaften als Zeichen der Versöhnung. Trotzdem sind einzelne Verfahren noch nicht abgeschlossen.

Marco Breu, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Thurgau, sagt gegenüber der «Thurgauer Zeitung»: «Derzeit führt die Staatsanwaltschaft Bischofszell gegen vier Personen Strafuntersuchungen wegen Raufhandels. Der Strafrahmen liegt bei einer Geldstrafe von bis zu 180 Tagessätzen oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.» Der Ausgang der Verfahren bleibt offen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ausserdem hat der FC Arbon bei allen Spielern – bis auf einen – Einsprache gegen die Sperrung des Ostschweizer Fussballverbands erhoben. «Die Wettspielkommission des Verbandes hat grossen Aufwand betrieben, um Entscheidungen zu fällen», sagt Stephan Häuselmann, Präsident des Ostschweizer Fussballverbands. Er bestätigt ausserdem, dass immer noch Untersuchungen wegen der Einsprachen des FC Arbon laufen.

Thurgauer Zeitung/Luca Hochreutener
Quelle: Thurgauer Zeitung
veröffentlicht: 19. November 2021 07:38
aktualisiert: 19. November 2021 08:03