Blechkolonne schleicht nach Süden

Stephanie Martina, 30. März 2018, 15:28 Uhr
Wer über das Osterwochenende in den Süden will, muss zuerst die Gotthard-Geduldsprobe bestehen. Seit dem frühen Karfreitagmorgen staut es vor dem Nordportal wieder auf mehreren Kilometern.

Der österliche Reiseverkehr ist seit gestern Donnerstag definitiv auf den Schweizer Strassen unterwegs. Insbesondere macht sich die Reiselust auf den Nord-Süd-Achsen bemerkbar. Seit gestern Mittag ist der Stau am Gotthard-Nordportal kontinuierlich länger geworden und erreichte am Abend eine Länge von acht Kilometern. Ab Amsteg mussten Autofahrende mindestens eine Stunde und 30 Minuten ausharren.

Werbung

Bis in die Nacht staute es auf bis zu drei Kilometern vor dem Nordportal – kurz nach 1 Uhr twitterte der TCS, dass noch immer mit einem Zeitverlust von etwa einer halben Stunde gerechnet werden muss.

Kurz darauf löste sich der Stau allmählich auf. Doch die Autofahrenden hatten nicht lange freie Fahrt. Seit dem frühem Karfreitagmorgen stockt und staut es bereits wieder. Der TCS vermeldet um 7 Uhr morgens, dass der Stau bereits wieder eine Länge von fünf Kilometern erreicht hat und mit einem Zeitverlust von knapp einer Stunde gerechnet werden muss.

Im Verlaufe des Karfreitags soll die Blechkolonne laut Viasuisse eine Länge von bis zu 14 Kilometern erreichen. Derzeit müssen Autofahrende auf dem Weg nach Süden vor dem Nordportal über eine Stunde warten. Es staut auf einer Strecke von acht Kilometern.

Unfall in der Gegenrichtung

Vor dem Mittag musste die A2 Richtung Norden wegen eines Unfalls bei Amsteg gesperrt werden. A

Auch am San Bernardino brauchte es Geduld

Auf der gängigen Alternative zum Gotthard-Tunnel, auf der A13 San-Bernardino-Route, war am Donnerstagabend ebenfalls Geduld gefragt: Um 19.30 Uhr musste die Strecke zwischen Chur-Süd und Reichenau nämlich wegen eines Fahrzeugbrandes gesperrt werden. Eine Umleitung wurde nicht eingerichtet, allerdings konnte das betroffene Fahrzeug innerhalb einer Stunde abgeschleppt werden. Ab 20.30 Uhr lief der Verkehr auf der A13 Richtung Süden wieder flüssig.

Am Karfreitag staute es sich dann erneut. Dieses Mal vor Lugano zeitweise bis zu 40 Minuten.

Wetterpech im Süden

Übrigens: Im Süden ist es über Ostern gar nicht so sonnig. Bis und mit Ostersonntag sind frostige vier Grad und Dauerregen angesagt. Erst am Montag sollte die Sonne vereinzelt wieder hinter den Wolken durchkommen. Aber dann stehen die meisten ja bereits wieder im Stau. Dieses Mal auf dem Weg zurück in den Norden.

Immer aktuell über die Verkehrslage informiert bist du übrigens mit unserem Verkehrsservice.
Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 30. März 2018 08:57
aktualisiert: 30. März 2018 15:28