Wer will einen originalen Espenmoos-Sitz?

Laurien Gschwend, 4. Juli 2019, 09:39 Uhr
Die Haupttribüne des früheren FC-St.Gallen-Stadions Espenmoos wird saniert. Vor den Bauarbeiten können sich Interessierte einen der originalen Sitze für 20 Franken kaufen – allerdings nur auf Reservation.

2000 rund 50-jährige Holzschalensitze des Espenmoos' werden bald durch nahezu identische Ausführungen mit neuer Unterkonstruktion ersetzt. «Mit den neuen Sitzen werden die heutigen Anforderungen des Amts für Feuerschutz, der Beratungsstelle für Unfallverhütung und der Swiss Football League erfüllt», teilt die Stadt St.Gallen mit. Die Sanierung beginnt Mitte August dieses Jahres und dauert bis zum Frühling 2020.

Reservation über Onlineplattform

Nun können sich Nostalgiker – und kreative Heimwerker – ein Stück FCSG-Fangeschichte nach Hause holen: Die Stadt hat beschlossen, die Originalsitze an einzelne Interessierte zu verkaufen. Hierfür richtet das Fussballmagazin Senf eine Onlineplattform (noch nicht online) ein, auf der ab dem 19. Juli, 7 Uhr, bis 7. August, 22 Uhr, Sitze reserviert werden können. Am 15. August steigt im Stadion Espenmoos schliesslich das Abholfest «Hol dir die Schale».

Gewinn geht an Fanszene

Die Ausmusterung ist nicht gewinnorientiert, wie die Stadt schreibt. «Ein allfälliger Gewinn aus dem Verkauf wird für ein Projekt im Umfeld der Fanszene verwendet.» Ein Stuhl kostet 20 Franken. Inbegriffen sind nebst der Sitzschale mit Unterkonstruktion auch eine Wurst mit Bier beim Abholfest. Die Reservation ist eine Kaufbestätigung und entsprechend verbindlich.

Von der FCSG-Heimat zur öffentlichen Anlage

Am 24. Oktober 2017 hatte das St.Galler Stadtparlament entschieden, dass die sanierungsbedürftige Haupttribüne des Espenmoos' erneuert werden soll. Nachdem der FC St.Gallen auf die Saison 2008/09 hin in die AFG Arena (heute Kybunpark) gezügelt war, wurde das Stadion im Osten der Stadt St.Gallen bis auf die Haupttribüne mit ihrem markanten Bogen zurückgebaut. Heute dient das Espenmoos als öffentliche Sportanlage der Stadt – unter anderem werden die Spiele des FC St.Gallen U21 und der Frauenmannschaft hier ausgetragen.

Laurien Gschwend
Quelle: pd/red.
veröffentlicht: 4. Juli 2019 09:39
aktualisiert: 4. Juli 2019 09:39