FC St.Gallen

Wird heute der Kamberi-Deal verkündet?

6. August 2020, 10:37 Uhr
Florian Kamberi (rechts) ist bereits in der Schweiz.
© Getty Images
Laut schottischen Medien soll bereits heute Donnerstag der Wechsel von Florian Kamberi zum FC St.Gallen fixiert werden. Die Espen sollen rund 150'000 Pfund (180'000 Franken) für den früheren GC-Stürmer an Hibernian überweisen.

Dass der FC St.Gallen an Florian Kamberi (25) interessiert ist, ist schon länger kein Geheimnis mehr (FM1Today berichtete). Nun wird es offenbar konkret. Der frühere GC-Stürmer, der zuletzt von seinem Verein Hibernian an die Glasgow Rangers ausgeliehen war, ist seit letzten Monat wieder zurück in der Schweiz. In St.Gallen habe er diese Woche den medizinischen Test absolviert, heisst es in den schottischen Medien.

Die Rangers, wo Kamberi die letzte Saison spielte, haben von ihrer Kaufoption keinen Gebrauch gemacht. Die St.Galler sollen rund 150'000 Pfund (180'000 Franken) für den albanisch-schweizerischen Doppelbürger bezahlen. Nach den Abgängen von Cedric Itten und Ermedin Demirović sind die Espen auf der Suche nach geeigneten Stürmern für die nächste Saison.

Lob von Chapuisat

Derweil gibt es bereits sehr viel Vorschusslorbeeren für den Rangers-Neuzugang Cedric Itten. Gegenüber dem «Daily Record» sagt der frühere Champions-League-Sieger, Nationalspieler und heutige YB-Stürmertrainer und -Scout Stéphane Chapuisat (51): «Cedric ist ein kompletter Stürmer. Er kann mit dem Kopf und mit beiden Füssen treffen. Er ist gut im Fünfmeterraum, weiss auch mit dem Rücken zum Tor, wo es steht und versteht sich gut mit seinen Sturmpartnern.»

Weiter meint Chapuisat: «Mit dem körperlichen Stil wird er kein Problem haben, sein Körper ist robust genug und er mag einen aggressiven Spielstil. Wirklich effizient wird er in einem offensiven System.»

Senderos: «Ein spannender Wechsel»

Der letzte Schweizer, der sein Glück bei den Rangers suchte, war Philippe Senderos in der Saison 2016/2017. Allerdings kam er in der ganzen Spielzeit auf nur gerade drei Einsätze, beim ersten Spiel sah er innert 12 Minuten zweimal Gelb und musste vom Platz – ausgerechnet bei der 1:5-Niederlage gegen den grossen Rivalen Celtic.

Senderos sagt zum Itten-Wechsel: «Cedric war richtig gut bei St.Gallen und hat sich schnell in die Nationalmannschaft eingefügt. Es ist sicher ein spannender Wechsel und ich wünsche ihm alles Gute. Er ist ein Spieler, der vorne viel bewirken kann, aber er wird sich an die physische Spielweise gewöhnen müssen.»

Ex-Espen-Duell in Glasgow?

In der schottischen Premiership könnte es sogar schon bald zu einem Ex-St.Galler-Duell  kommen. Der Lokalrivale der Rangers, Serienmeister Celtic Glasgow, will Albian Ajeti kaufen. Der frühere FCSG- und Basel-Stürmer kam vergangene Saison bei West Ham nur zu Teileinsätzen und ist auf der Suche nach einem neuen Verein.

«Es wäre sicher spannend, zumindest für uns Schweizer, wenn wir dieses Duell erleben dürfen», sagt Chapuisat. Weiter: «Es ist schwierig zu sagen, welcher der beiden der bessere Stürmer ist. Itten ist grösser, Ajeti dafür ein bisschen kräftiger.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. August 2020 10:37
aktualisiert: 6. August 2020 10:37