Wegen starker Ausbreitung

Dem Wolf droht neues Ungemach: Abschüsse sollen einfacher werden

19. Januar 2022, 19:58 Uhr
Der Wolf breitet sich rasch aus, insbesondere auch in der Ostschweiz. Das veranlasst einige Interessensgruppen zum Handeln. Einig sind sich alle – sogar die Gewinner der Jagdgesetz-Abstimmung 2020 – dass es einen neuen Kompromiss im Umgang mit dem Wolf braucht.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Nicht einmal zwei Jahre ist es her, seit sich das Schweizer Stimmvolk klar gegen erleichterte Abschussregulatorien und damit für den Schutz des Wolfes und anderer Grossraubtiere im Land ausgesprochen hat.

Wölfe breiten sich aus und werden wieder zur Zielscheibe

Doch jetzt droht dem Wolf schon wieder neues Ungemach. Denn das Dossier zu erleichterten Abschussbedingungen ist wieder auf dem Tisch des Parlaments. Einige Interessensverbände haben bei diesem eine Absichtserklärung eingereicht. Der Grund: Die Wölfe in der Schweiz breiten sich rasch aus – insbesondere auch in der Ostschweiz.

«Wolfsrisse haben im letzten Jahr zugenommen und es sind nicht nur Schafe, sondern auch Kühe und Kälber betroffen. Das ist nicht mehr haltbar», sagt Andreas Widmer, Präsident des St.Galler Bauernverbands gegenüber TVO. Für ihn ist klar: «Wir brauchen eine Regulation in der Wolfspopulation.»

Aktuell sind ungefähr 15 Wölfe im Kanton St.Gallen unterwegs. Doch das kann sich rasch ändern, Wölfe könnten sich in kurzer Zeit ausbreiten, erklärt Dominik Thiel, Leiter des St.Galler Amts für Jagd und Fischerei.

Abstimmungs-Gewinner sind offen für neuen Kompromiss

Diese Problematik sehen auch die Gewinner der Jagdgesetz-Abstimmung. «Es braucht einen tragfähigen Kompromiss vom Parlament, eine Lösung für alle, für den Wolf, aber auch für die Landwirtschaft», so Daniel Bosshard, Präsident der Grünen des Kantons St.Gallen.

Bosshard sagt zudem, dass es unbedingt zu verhindern gelte, dass die Wolfsdebatte erneut so emotional wie bei der Abstimmung geführt werde. Ein hehres Ziel. Dieses zu erreichen dürfte nicht ganz einfach werden – der hitzige Abstimmungskampf von 2020 ist noch in bester Erinnerung.

(con)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Januar 2022 19:59
aktualisiert: 19. Januar 2022 19:59
Anzeige