Arbon

Thurgau fordert Ausweisentzug für Autoposer

10. August 2020, 19:39 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Der Arboner Stadtpräsident hat die Schnauze voll von Autoposern. Er fordert, dass man ihnen sofort den Ausweis entziehen darf. Eine Idee, die gut bei der Thurgauer Regierung ankommt.

Wenn ein Fahrzeuglenker wichtige Verkehrsregeln grob verletzte oder mutwillig vermeidbaren Lärm verursachte, konnte die Polizei ihm bis im Frühling 2012 auf der Stelle den Führerausweis entziehen. Mit einer Gesetzesänderung ist das seit Jahren nicht mehr möglich. Der Arboner Stadtpräsident Dominik Diezi möchte dies jedoch wieder möglich machen. Seine einfache Anfrage stosst bei der Thurgauer Regierung auf offene Ohren. 

Lösung für die ganze Schweiz

«Ich bin zufrieden, dass die Regierung den Handlungsbedarf erkannt hat», sagt Diezi in einem Interview mit TVO. «Es ist erfreulich, dass man sich einsetzen will für eine Gesetzesänderung auf Bundesebene.» Für Diezi endet das Problem nicht an der Kantonsgrenze.

Knapp 300 Anzeigen wegen Coronakrise

Der Kanton Thurgau kämpft schon seit längerer Zeit gegen die Autoposer. Im Frühling 2020 wurden bereits 50 Personen angezeigt. Während des Lockdowns waren vermehrt Autoposer unterwegs. Der Kanton St.Gallen zeigte während dieser Zeit 240 Fahrzeuglenker an. Was die Arboner Bevölkerung von der strengen Forderung hält, siehst du im Video. 

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 10. August 2020 19:38
aktualisiert: 10. August 2020 19:39